Plenums-Workshops

PLENUMS-WORKSHOPS

Das Plenum besteht aus etwa 40 Vertreterinnen und Vertretern verschiedener politischer und gesellschaftlicher Bereiche. Im Rahmen von 5 Workshops, die zwischen Oktober 2011 und März 2012 stattfanden, erarbeiteten die Plenums-Mitglieder einen ersten Entwurf zu den Gesundheitszielen. Im Sommer 2012 wurden die 10 Gesundheitsziele von der Bundesgesundheitskommission und dem Ministerrat beschlossen.

Seit Jänner 2013 sind die meisten Plenumsmitglieder damit beschäftigt, in Arbeitsgruppen konkrete Strategie- und Maßnahmenkonzepte für die einzelnen Gesundheitsziele zu entwickeln. Seither dienen die zweimal pro Jahr stattfindenden Plenums-Workshops vor allem der Präsentation und Diskussion von Zwischenergebnissen aus den verschiedenen Arbeitsgruppen sowie der Auseinandersetzung mit aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen.

20. Plenumsworkshop in der Urania Wien (20.10.2018)

Am Vormittag beschäftigten sich die Mitglieder des Plenums zuerst mit dem allgemeinen Status-Quo des Prozesses und anschließend mit relevanten aktuellen Aktivitäten aus dem Bereich Umwelt & Gesundheit. Nach einer Präsentation der Ergebnisse der Arbeitgruppe zum Gesundheitsziel „Luft, Wasser, Boden und alle Lebensräume für künftige Generationen sichern“ stellte Willi Haas von der Universität für Bodenkultur den „APCC Special Report Gesundheit, Demographie und Klimawandel“ vor – beides stieß auf großes Interesse. Anschließend präsentierte Petra Winkler (GÖG) Daten aus dem ersten Gesamtmonitoring der Gesundheitsziele Österreich.

Gruppenfoto

Nach der Mittagspause mit Speis und Trank wurde das Konzept für eine neue Prozessphase („Phase 4: Zieleübergreifende Ausrollung von Maßnahmen mit hohem Impact, sog. „Leuchttürme“) vorgestellt und eingeleitet. Der restliche Nachmittag war dann der Agenda 2030 mit ihren Sustainable Development Goals (SDGs) gewidmet.  Diskutiert wurden die Fragen, wo die GZ schon einen Beitrag zur Umsetzung der SDGs leisten, welche Anregungen aus den SDGs für die GZ abgeleitet werden können, u.v.m. Zum Abschluss gab es wie immer Raum für die Stakeholder um bevorstehende Aktivitäten und Veranstaltungen (wie z.B. die 5-Länder-Fachtagung zu Frühen Hilfen) zu präsentieren.

19. Plenumsworkshop im Haus des Sports (19.10.2017)

Der Workshop stand unter dem Motto „Durch Sozialen Zusammenhalt die Gesundheit stärken.“ Am Vormittag widmete man sich aktuellen Themen: u.a. den Bezügen der Gesundheitsziele zum neuen Regierungsprogramm, dem BMASGK-Themenschwerpunkt zu „Food Systems“ im Rahmen der Österreichischen EU-Ratspräsidentschaft sowie den frisch erarbeiteten Wirkungszielen und ersten Maßnahmenbeispielen zum Gesundheitsziel „Luft, Wasser, Boden und alle Lebensräume für künftige Generationen sichern“.

Die Programmpunkte am Nachmittag dienten der Vorbereitung für den noch dieses Jahr geplanten Start der Arbeitsgruppe zum Gesundheitsziel „Durch sozialen Zusammenhalt die Gesundheit stärken“. Nach einführenden Inputs zum Thema wurde in Kleingruppen diskutiert, was zentrale Ansatzpunkte für die Bearbeitung des Ziels sein könnten und es wurden relevante Stakeholder identifiziert.

18. Plenumsworkshop in der Österreichische Akademie für Psychologie | ÖAP (19.10.2017)

Der Workshop stand im Zeichen von jenen, welche die Gesundheitsziele Österreich seit 2012 „an der Basis“ mit viel Engagement gemeinsam weiterentwickeln und in die Umsetzung bringen – die Mitglieder des Plenums!

Am Vormittag gab es zahlreiche spannende Inputs, u.a. zu den folgenden Themen: die österreichische EU-Ratspräsidentschaft im 2.Halbjahr 2018, die Ergebnisse der AG zum Ziel psychosoziale Gesundheit fördern (Ziel 9) und der aktuellen Stand der AG zum Ziel Luft, Wasser, Boden und alle Lebensräume für künftige Generationen sichern (Ziel 4).

Am Nachmittag wurde mit einem Beitrag von Stefan Eichwalder (BMGF) zur Zielsteuerung Gesundheit 2017 – 2021 gestartet. Dann gab es Zeit um sich „am Marktplatz“ über die Entwicklungen in den Arbeitsgruppen auszutauschen und noch einmal sichtbar zu machen, was in den letzten fünf Jahren gemeinsam erreicht wurde. Danach gab es ein Monitoring-Update. Zum Dank für ihren Einsatz lud Prozessleiterin Magdalena Arrouas zum Abschluss die TeilnehmerInnen zu Speis und Trank.

FESTAKT „5 JAHRE GESUNDHEITSZIELE ÖSTERREICH (10.05.2017)

Am 10. Mai 2017 feierten das Bundesministerium für Gesundheit und Frauen und der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger gemeinsam mit zahlreichen PartnerInnen den Festakt „5 Jahre Gesundheitsziele Österreich“ in der Österreichischen Nationalbibliothek. Sie zogen Bilanz über 5 Jahre der Zusammenarbeit und diskutierten aktuelle Herausforderungen sowie notwendige Schritte für die Zukunft.

MEHR LESEN

17. Plenums-Workshop im Sozialministerium (05.04.2017)

Hoher Besuch beim 17. Plenums-Workshop: Bundesministerin Pamela Rendi-Wagner und Bundesminister Alois Stöger betonten die Bedeutsamkeit der Gesundheitsziele Österreich und bedankten sich bei allen Plenumsmitgliedern für ihr Engagement.

 

Am Vormittag wurden die Tiroler Gesundheitsziele, die „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ und Neuerungen in der Öffentlichkeitsarbeit präsentiert. Nachmittags widmeten sich die Plenumsmitglieder dann dem Thema gesundheitliche Chancengerechtigkeit: Aktuelle Daten aus Österreich belegen, dass soziale und wirtschaftliche Ungleichheiten gravierende Auswirkungen auf die Gesundheit der verschiedenen Bevölkerungsgruppen haben. Im interaktiven Teil verdeutlichte ein Rollenspiel, wie unterschiedliche Ausgangssituationen die Chancengerechtigkeit innerhalb der Gesellschaft beeinflussen. Anschließend wurde in Kleingruppen über mögliche weitere Maßnahmen und Aktivitäten zur Förderung gesundheitlicher Chancengerechtigkeit bei Kindern, Jugendlichen, Menschen im erwerbsfähigen Alter sowie Älteren diskutiert.

16. Plenums-Workshop im Haus des Sports (05.10.2016)

Die Leiterinnen der Arbeitsgruppe „Psychosoziale Gesundheit“ berichteten über den Stand der Arbeiten und präsentierten dem Plenum einen ersten Entwurf für drei Wirkungsziele.

Anschließend wurde ein kurzer Überblick über das Maßnahmen-Monitoring der Gesundheitsziele gegeben, das neue Logo und Corporate Design präsentiert sowie mit der Arbeit zum Gesundheitsziel „Natürliche Lebensgrundlagen“ begonnen: Nach einem kurzen Input durch den Leiter der neuen Arbeitsgruppe überlegten die Plenumsmitglieder in Kleingruppen, wo in den jeweiligen Institutionen Anknüpfungspunkte zu diesem Thema bestehen.

 

15. Plenums-Workshop in der Urania (07.04.2016)

Nach dem Bericht der Arbeitsgruppe „Psychosoziale Gesundheit“ über ihre geplante Vorgehensweise wurden der Aktionsplan „Frauengesundheit“ und die Demenzstrategie „Gut leben mit Demenz“ vorgestellt. Anschließend berichtete eine Vertreterin der Salzburger Gebietskrankenkasse über die Entwicklung und Umsetzung der Salzburger Gesundheitsziele.

Am Nachmittag wurden das Thema Health in All Policies (HiAP) und seine Bedeutung bzw. Förderung in Österreich diskutiert.

14. Plenums-Workshop im Haus des Sports (01.12.2015)

Zu Beginn präsentierten Plenumsmitglieder mit der österreichischen Jugendstrategie und den Wiener Gesundheitszielen zwei Strategien mit starken Berührungspunkten zu den Gesundheitszielen. Im Anschluss daran berichteten die Arbeitsgruppen-Leiterinnen und -Leiter über die Entwicklung und Ergebnisse der Arbeitsgruppen „Gesundheitliche Chancengerechtigkeit“ und „Bewegung“.

Der interaktive Teil des Workshops befasste sich mit der Umfeld- und Stakeholderanalyse zum Gesundheitsziel „Psychosoziale Gesundheit“ – die dazugehörige Arbeitsgruppe wird ihre Tätigkeit Anfang 2016 aufnehmen. Das Plenum beschloss außerdem, im Jahr 2016 eine weitere Arbeitsgruppe zu „Natürliche Lebensgrundlagen“ zu initiieren.

13. Plenums-Workshop (20.05.2015)

Dieser Workshop wurde genutzt, um gemeinsam über den bisherigen Prozess der Gesundheitsziele zu reflektieren und mögliche Ansätze für Optimierungen festzumachen.

 

12. Plenums-Workshop (20.03.2015)

Nach einem Bericht über den aktuellen Stand der Arbeitsgruppe zum Gesundheitsziel „Bewegung“ folgte ein interaktiver Workshop zur Gesundheitsfolgenabschätzung (GFA).

Die Leiterin der Arbeitsgruppe zum Gesundheitsziel „Gesundheitskompetenz“ berichtete vom Beschluss der Bundes-Zielsteuerungskommission zur Einrichtung der Österreichischen Plattform Gesundheitskompetenz ÖPGK. Die Plattform ist eine zentrale Maßnahme des Gesundheitsziels „Gesundheitskompetenz“.

Anschließend konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst einen Überblick über ausgewählte Arbeitsgruppen-Ergebnisse verschaffen.

Schließlich stellte ein Experte der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) das Konzept zum Monitoring der Gesundheitsziele sowie die Ergebnisse der Machbarkeitsprüfung zu den Zielen „Gesundheitskompetenz“ und „Gesundes Aufwachsen“ vor.

11. Plenums-Workshop (30.09.2014)

Zu Beginn wurden die beinah abgeschlossenen Arbeiten zum Gesundheitsziel „Gesundheitsförderliche Lebens- und Arbeitswelten“ präsentiert. Anschließend informierten die Leiterin und der Leiter der Arbeitsgruppe zum Ziel „Gesundheitliche Chancengerechtigkeit“ über den aktuellen Stand. Auch die Arbeitsgruppe zum Ziel „Bewegung“ hat bereits relevante Themenfelder definiert.

Wie beim letzten Plenums-Workshop gab es auch diesmal im Rahmen des „Umsetzungs-Spotlights“ Einblicke in die Realisierung einzelner Maßnahmen. Vertreterinnen und Vertreter der jeweils verantwortlichen Institutionen stellten dabei insgesamt neun Maßnahmen zu den Gesundheitszielen „Gesundes Aufwachsen“, „Gesundheitskompetenz“ und „Gesundheitsförderliche Lebens- und Arbeitswelten“ vor.

Abschließend präsentierte die Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) einen Entwurf für das Gesundheitsziele-Monitoring.

10. Plenums-Workshop (01.04.2014)

Eingangs wurde hervorgehoben, dass die Gesundheitsziele im Regierungsprogramm (2013-2018) verankert sind.

Danach präsentierten die vier bestehenden Arbeitsgruppen ihre jeweiligen Fortschritte: Die Ziele „Gesundheitskompetenz“ und „Gesundes Aufwachsen“ konnten bereits abgeschlossen werden. Zu den Zielen „Gesundheitliche Chancengerechtigkeit“ und „Gesundheitsförderliche Lebens- und Arbeitswelten“ informierten die Leiterinnen und Leiter der Arbeitsgruppen über den aktuellen Stand.

Im Rahmen eines „Umsetzungs-Spotlights“ berichteten Plenumsmitglieder und Arbeitsgruppenteilnehmer auch von der Realisierung konkreter Maßnahmen.

Das Plenum beschloss, dass das Gesundheitsziel „Bewegung“ als nächstes in einer eigenen Arbeitsgruppe behandelt werden soll.

9. Plenums-Workshop (16.10.2013)

In diesem Workshop wurden die Ergebnisse der bisher eingerichteten Arbeitsgruppen zu den Gesundheitszielen „Gesundheitsförderliche Lebens- und Arbeitswelten“, „Gesundheitliche Chancengerechtigkeit“, „Gesundheitskompetenz“ und „Gesundes Aufwachsen“ vorgestellt und diskutiert.

Als Gast-Referentin brachte Dr. Claudia Stein, Leiterin der Abteilung für „Division of Information, Evidence, Research and Innovation“ beim WHO-Regionalbüro Europa, die internationale Perspektive zur Entwicklung von Gesundheitszielen ein. Sie präsentierte das von den WHO-Europamitgliedsstaaten verabschiedete Rahmenkonzept für eine umfassende Gesundheitspolitik in der europäischen Region („Health 2020“/„Gesundheit 2020“). Frau Dr. Stein unterstrich, dass der österreichische Gesundheitsziele-Prozess sehr vorbildlich sei, da er alle relevanten Organisationen auf Bundes- und Länderebene einbinde („Health in All Policies“ Ansatz).

Das Referat von Frau Dr. Stein war Ausgangsbasis für eine Plenums-Diskussion hinsichtlich einer noch stärkeren Verankerung des Themas „Health in all Policies“ in Österreich.

8. Plenums-Workshop (03.06.2013)

Die Plenumssitzung diente vor allem zur Präsentation der ersten Zwischenergebnisse aus den Arbeitsgruppen zu den Gesundheitszielen „Gesundes Aufwachsen“ und „Gesundheitskompetenz“. Die Arbeitsgruppe zum Gesundheitsziel „Lebens- und Arbeitswelten“ startet im Juni.

Es wurde beschlossen, dass im Herbst 2013 eine weitere Arbeitsgruppe zum Gesundheitsziel „Gesundheitliche Chancengerechtigkeit“ mit der Formulierung von Wirkungszielen und Maßnahmen beginnen wird.

7. Plenums-Workshop (12.02.2013)

Dieser Plenums-Workshop eröffnete die konzeptionelle Phase des Prozesses, also die Erarbeitung konkreter Strategie- und Maßnahmenkonzepte zu den verschiedenen Gesundheitszielen.

Alle Institutionen und Organisationen, die für die Realisierung der Gesundheitsziele wichtig sind, bleiben am Prozess beteiligt. Ab sofort werden die Gesundheitsziele „Gesundheitskompetenz“, „Gesundes Aufwachsen“ und „Gesunde Lebens- und Arbeitsbedingungen“ in Arbeitsgruppen konkretisiert.

6. Plenums-Workshop (09.10.2012)

In Vorbereitung auf den weiteren Prozess wurde dem Plenum eine Ist-Analyse zu bestehenden Strategien vorgestellt, die für die Umsetzung der Gesundheitsziele wichtig sind. Außerdem wurde im Plenum diskutiert, welche Meta-Indikatoren passend wären, um den Prozess und seine Ergebnisse abzubilden.

1. bis 5. Workshop (Oktober 2011 bis März 2012)

Im Rahmen von fünf Workshops erarbeitete das Plenum einen ersten Entwurf für die Gesundheitsziele. Die Basis dafür bildeten die Themenfelder „gesunde Lebensbedingungen bzw. gesunde Verhältnisse“, „gesundes Verhalten“, „gesundheitliche Chancengleichheit“, „Gestaltung des Versorgungssystems“ und „spezielle Zielgruppen“. Bereits bestehende Gesundheitsziele aus den Ländern wurden bei der Entwicklung ebenso berücksichtigt wie bedeutsame Aktionspläne und Strategien auf Bundesebene. Auch die Ideen aus der Online-Plattform flossen in den Entwurf ein.

 

KONKRETE VORGEHENSWEISE

In einem ersten Schritt bearbeiteten Kleingruppen die einzelnen Themenfelder. Das Plenum diskutierte anschließend die Ergebnisse und bereitete erste Zielformulierungen vor. Zur Unterstützung des Plenums stellte die Gesundheit Österreich GmbH ausführliche Hintergrundinformationen zusammen: darin wurden die Bedeutung der verschiedenen Themenbereiche, Anschlüsse zu bereits bestehenden Strategien und Programmen in Österreich sowie mögliche Handlungsfelder für die Umsetzung dargelegt.

Um die breite Akzeptanz der Gesundheitsziele sicherzustellen, gab es von Beginn an einen intensiven Abstimmungsprozess mit allen Organisationen, die Plenumsmitglieder entsandt hatten.