feel-ok.at stärkt die Gesundheitskompetenz Jugendlicher

Luftsprung / ©Pixabay

-Blogpost von Antonia Zengerer-

Hinter dem knappen Titel „feel-ok“ verbirgt sich ein wahrer Informationsschatz für Jugendliche und erwachsene Bezugsgruppen, die mit Jugendlichen leben und arbeiten. Schon der Titel signalisiert, worum es geht: Nämlich das Wohlfühlen und Wohlbefinden von 12- bis 18-Jährigen in unterschiedlichen Lebensbereichen. Die Website www.feel-ok.at liefert wissenschaftlich fundierte Informationen in jugendgerechter Sprache, die kostenlos und frei von kommerzieller Werbung zur Verfügung stehen.

Jugendliche treffen informierte Entscheidungen für ihre Gesundheit

feel-ok.at ist ein bundesweit verfügbares Untertsützungsangebot zur Stärkung der persönlichen Gesundheitskompetenz von Jugendlichen. Die Idee für die Gesundheitswebsite entstand in der Schweiz. Dort entwickelte das Institut für Sozialmedizin der Universität Zürich feel-ok vor rund 20 Jahren. 2004 hat Styria vitalis das Projekt für Österreich aufgegriffen. Es wird mittlerweile mit zahlreichen PartnerInnen aus allen Bundesländern abgestimmt und weiterentwickelt. Der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger und das Gesundheitsressort des Landes Steiermark finanzieren feel-ok.at.

Österreichische Plattform Gesundheitskompetenz (ÖPGK)

Styria vitalis ist mit der Jugendwebsite www.feel-ok.at Mitglied der ÖPGK. Diese hat man eingerichtet, um die Umsetzung des Gesundheitsziels „Gesundheitskompetenz der Bevölkerung stärken“ in Österreich zu koordinieren und zu unterstützen. feel-ok.at trägt dazu bei, die kritische Auseinandersetzung mit Gesundheitsthemen zu unterstützen. Außerdem fördert das Projekt Empowerment, Selbstbestimmung sowie Kompetenz von Jugendlichen in Bezug auf die eigene Gesundheit.

Auf der Website sind aktuell folgende Themenschwerpunkte mit Informationen zu lokalen Beratungsangeboten für Jugendliche vertreten:

  • Prävention von Alkoholproblemen, Tabak- und Cannabiskonsum sowie Glücksspielsucht
  • Unterstützung bei der Berufswahl und bei beruflichen Schwierigkeiten
  • Förderung von gesunder Ernährung und körperlicher Aktivität
  • Förderung eines gesunden Körpergewichts
  • Prävention von Gewalt, Essstörungen und Suizidalität
  • Förderung eines gesunden Umgangs mit Stress und Lärm
  • Entwicklung eines angemessenen Selbstwertgefühls und Selbstvertrauens
  • Förderung eines verantwortungsbewussten Umgangs mit Sexualität und Internet

Erfolg in Zahlen

Im Jahr 2017 hatte die Website über 93.000 Besuche. Damit stiegen die Besuche um etwa 57 Prozentpunkte im Vergleich zu 2016. Das bundesweit verfügbare Supportangebot wird am häufigsten in Wien, der Steiermark und in Tirol genutzt. Besonders beliebt sind Informationen rund um Liebe und Sexualität. Häufig recherchiert wird auch zu Genuss- und Suchtmittelthemen, insbesondere zu Cannabis. Texte, Videos, Spiele und Quiz vermitteln Wissen und regen zur Reflexion des eigenen Gesundheitsverhaltens an. Unter „Best of“ finden Mädchen und Burschen – aber auch interessierte Erwachsene – die spannendsten Tools zu allen behandelten Themen auf einen Klick.

Sex, we can?! - Aufklärungsfilm auf www.feel-ok.at / Medieninhaber und Herausgeber: Wiener Bildungsserver
Sex, we can?! - Aufklärungsfilm auf www.feel-ok.at

feel-ok.at stärkt die Gesundheitskompetenz von MultiplikatorInnen und Eltern

Neben Jugendlichen adressiert feel-ok.at zunehmend auch MultiplikatorInnen. Mit Klassenmanagement gibt es erstmals ein Modul, das sich direkt an LehrerInnen richtet.

"Meine Klasse und ich"

Schultafel mit Händen "Meine Klasse und ich" / © fotolia
Schultafel mit Händen "Meine Klasse und ich"

Sie erhalten durch das Online-Angebot nützliche Informationen und Tipps für eine gute Klassenführung und finden Unterstützung für den Umgang mit herausfordernden Situationen. Anfang März 2018 geht mit „Stressmanagement im LehrerInnenberuf“ das zweite Modul im Programm PädagogInnengesundheit online.

Seit Mitte 2017 gibt es außerdem ein eigenes Programm für Eltern, das vorerst Infos zu den Themen „Erziehung und Beziehung“ sowie „Psychische Belastungen“ anbietet. Es geht um herausfordernde Situationen im Erziehungs- und Beziehungsalltag als „Fitnessangebot“ für Eltern, die starke PartnerInnen ihrer Kinder in der Pubertät sein wollen.

Entspannung / © oneinchpunch

Zur Person

Antonia Zengerer hat Gesundheitsmanagement an der FH JOANNEUM und an der FH Burgenland studiert. Sie koordiniert bei Styria vitalis die Jugendgesundheitswebsite feel-ok.at und ist außerdem im Bereich Gesunder Kindergarten tätig.




Pin It on Pinterest

Share This